Workshops für eine bessere User Experience bei der IWF Web Solutions

Workshop jason

Jason Angelakos ist langjähriger Mitarbeiter bei IWF Web Solutions und hat in dieser Zeit schon diverse Projekte begleitet und geleitet. Aus seiner Erfahrung ist eine Methodik bei Web Solutions besonders wichtig für das bestmögliche Resultat: die Kundenworkshops. Im folgenden Interview erklärt er das Erfolgskonzept.

Warum werden bei der IWF Web Solutions Workshops durchgeführt?

Um bestmögliche Resultate zu erzielen und zu verstehen, welche Bedürfnisse ein Produkt erfüllen muss, ist die direkte Nähe zum Kunden, zu den Nutzern und Stakeholdern zentral. Es gibt unseres Erachtens keinen besseren Weg, als dieses bestmögliche Resultat in intensiver Kommunikation und gemeinsam mit dem Kunden zu erarbeiten.

Deshalb verfolgen wir seit einigen Jahren den menschenzentrierten Gestaltungsansatz (human centered design). Dies beinhaltet u.a. die gezielte Durchführung von Workshops an bestimmten Stellen und Zeitpunkten des Projektprozesses.

Zu welchem Zeitpunkt in einem Projekt führt ihr Workshops durch?

Im agilen Projektansatz gehen wir davon aus, dass nicht alles von Anfang an klar ist. Wir lernen stetig zum Projekt dazu und müssen laufend Lösungen zu neuen Herausforderungen sowie Antworten zu neuen Fragen finden. Im Rahmen unserer Projekte führen wir somit Workshops überall dort durch, wo sich Fragen und Herausforderungen stellen. Dies kann zu jedem Zeitpunkt im Projekt stattfinden, selbst der Kickoff eines Projektes kann als Workshop ausgestaltet werden.

Wie gehst du an die Planung eines Workshops heran?

Ein Workshop ist nur so gut, wie es seine Vorbereitung, Führung und die Partizipation des Teams sind. Es ist darum unumgänglich, dass die Informationsgrundlagen ausreichend analysiert werden, um «blinde Flecken» zu erkennen. Daraus kann eine geeignete Methodik ausgewählt und die Form der Workshops definiert werden.

Es gibt unzählige Methoden für solche Workshops, die sich je nach Ausgangslage oder Fragestellung für einen Workshop eignen. Wir unterscheiden grundsätzlich, ob in einem Workshop eine Analyse oder Synthese durchlaufen wird. Entweder analysieren und evaluieren wir Themen, um Ihnen «auf den Grund» zu kommen oder wir finden Ideen, entwickeln Lösungsansätze und entwerfen das Produkt – zumindest einen Prototyp davon.

Was ist der Profit für einen Kunden, wenn ein Workshop durchgeführt wird?

Die aktive Beteiligung des Kunden im Rahmen von Workshops ist uns für den gesamten Projektverlauf sehr wichtig. Er kann Annahmen bestätigen und widerlegen, das Lösungsdesign steuern und selber wichtige Erkenntnisse über die eigenen Arbeitsprozesse erlangen. Somit erfährt er dadurch auch mehr über Möglichkeiten und Restriktionen des Projektrahmes und es können Entscheidungen in einem Klima des Konsensus getroffen werden.

Werden Workshops für alle Kunden durchgeführt oder welche Projekte sind dazu prädestiniert?

Sämtliche Projekte sind für Workshops prädestiniert. Selbst kleinere Projekte haben keine out-of-the-box Lösung und sollen individuell behandelt werden. Werden die richtigen Fragen gestellt, kann dies die gegenseitige Empathie fördern und Ressourcen können gespart werden; frühzeitig werden spezifizierte Funktionalität aufgedeckt und eliminiert, die schlussendlich kein Nutzerbedürfnis erfüllen. Je nach Grösse und Komplexität des Projektes gibt es exponentiell mehr Fragen, die beantwortet werden müssen.

Was wird bei einem solchen Workshop genau definiert?

Ziel der Workshops sind der Erhalt von Antworten, die Definition von Anforderungen und das Vorantreiben von Entscheidungen, die das Projekt in Richtung Ziel bringen. Es sollen laufend Insights gewonnen werden, die für die nächste Iteration einen Mehrwert für das Produkt bringen. Dabei werden auch Tasks aufgenommen, die der Kunde erarbeiten muss, sodass dem Projektteam die notwendigen Informationen vorliegen.

Was sind deine Erfahrungen mit den Workshops?

Jedes Projekt hat eine ganz individuelle Ausgangslage, was den Informationsgehalt und die gestellten Anforderungen angeht. Somit ist das Schnüren eines Workshop-Paketes bei Beginn eines Projektes schon massgebend, um den zentralen Fragestellungen nachgehen zu können.

Überraschend ist, dass selbst die gleichen Workshop-Methoden sehr unterschiedliche Erkenntnisse hervorbringen können. Das Durchführen der Projekte und der Workshops ist ein stetiger Lernprozess für Kunde und Anbieter. Das macht diese Arbeit spannend und selbst mit den gleichen Workshop-Methoden sehr abwechslungsreich.